Hautfaltenmessung

Aktualisiert: März 17


Fortschritt und Erfolg müssen messbar gemacht werden. Die YPSI Hautfaltenmessung ist eine standardisierte Meßmethode, die es möglich macht, Entwicklungen (Fortschritt, Rückschritt oder Stillstand) objektiv zu dokumentieren.


Bei der YPSI Hautfaltenmessung, welche wir bei Natürlich Fit verwenden, wird mittels einer Messzange, dem sog. Caliper, die Dicke von insgesamt 13 Hautfalten von Kinn bis Wade bestimmt. Da fast alles Körperfett unter der Haut (subkutan) gespeichert wird, kann so der prozentuale Körperfettanteil in Relation zum Körpergewicht sowie der Magermasse errechnet werden.


Die Verteilung von Körperfett ist nicht willkürlich, sondern wird primär von Hormonen bestimmt. Nicht jeder speichert an einer Stelle gleich schnell oder viel Körperfett im Vergleich zu einer anderen Stelle oder Person, ebenso verliert man nicht an einer Stelle am Körper gleich schnell Körperfett wie an einer anderen Stelle. D.h. die Körperfettverteilung ist individuell und basiert auf biochemischen Prozessen. Mittels der Hautfaltenmessung kann z.B. bestimmt werden, ob das primäre Defizit der Schlaf ist oder ob es Blutzuckerschwankungen sind, ob das Testosteronlevel hoch oder niedrig ist, ober der Stoffwechsel schnell oder langsam und die genetische Kohlenhydrat-Toleranz hoch oder niedrig ist. Jede Hautfalte gibt also Aufschluss über einen bestimmten Stoffwechselvorgang und Teile des Hormonhaushalts.


Die drei Hauptgründe zur Verwendung der Hautfaltenmessung sind die Folgenden:


1. Objektivität Die Objektivität macht die Hautfaltenmessung gegenüber einem Spiegel oder einer Waage überlegen. Ein Spiegel oder eine Waage lassen aufgrund der mangelnden Unterscheidung von Körpergewicht und Körperfett keine objektive Aussage über die Art der Masse zu. Auch sind Körperfettwaagen aufgrund des aktuellen Flüssigkeitshaushalts und der verwendeten Formel oft fehleranfällig und somit nicht ideal.

2. Genauigkeit Die Hautfalten werden auf 0,1mm genau gemessen. Im Spiegel ist 1mm weniger pro Falte nicht sichtbar. 13 mm auf alle Falten verteilt, machen jedoch einen großen Unterschied. Da Körperfettreduktion immer global und nicht lokal ist, kann eine Messung zeigen, ob der eingeschlagene Weg (u.a. Trainings- und Ernährungsplan) der richtige ist und ob der momentane Lifestyle Körperfettreduktion im gewünschten Sinne zulässt, bevor es im Spiegel sichtbar wird.


3. Individualität

Aufgrund der Ergebnisse der individuellen Hautfaltenmessungen und der gemessenen Prioritäten ist es möglich, das Protokoll (in Bezug auf Ernährung und Training) zu wählen, mit welchem die individuellen Hautfalten am besten verringert werden können. Denn die Körperfettverteilung ist nicht zufällig. So steht z.B. Körperfett an der Hüfte mit Blutzuckerschwankungen und Körperfett am Bauch mit Cortisolmanagement, Schlafqualität und Darmgesundheit in Verbindung. Basierend auf den 13 gemessenen Hautfalten kann so individuell das beste Protokoll gewählt werden.


Ein kurzes Beispiel:

Hat Person A 20% Körperfett und die Priorität liegt auf der Hüftfalte und Person B hat ebenfalls 20% Körperfett und die Priorität liegt auf der Bauchfalte, dann sind zwei völlig unterschiedliche Protokolle nötig, um optimalen Fortschritt zu machen und schnellstmöglich Körperfett zu verlieren und Muskelmasse aufzubauen, sowie Training und Leistungsfähigkeit auf das nächste Level zu heben.


Daher ist die Buchhaltung mittels der Hautfaltenmessung ein hilfreiches Tool, um basierend auf der individuellen Körperfettverteilung Rückschlüsse auf den Hormonhaushalt zu ziehen und somit eine erfolgreiche Trainings- und Ernährungsstrategie zu entwickeln.

Quelle: u.a. www.ypsi.de

50 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen